Kinderkommission zu Gast beim Bundespräsidenten

Berlin./Osnabrück.

Gemeinsam mit der Kinderkommission des Deutschen Bundestages war der lokale Abgeordnete Matthias Seestern-Pauly (FDP) am Montag bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Gast.


„Die Belange von Kindern und Jugendlichen werden in meinen Augen viel zu häufig übergangen. Es ist deshalb ein wichtiges Zeichen, dass sich der Bundespräsident Zeit genommen hat, um mit der Kinderkommission über die vielen Herausforderungen für junge Menschen zu diskutieren“, so Seestern-Pauly.


Beim Gespräch der Mitglieder der Kinderkommission mit dem Bundespräsidenten ging es unter anderem um die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie. Kinder und Jugendliche sind ganz besonders von der Krise betroffen. Dabei treffen geschlossene Schulen und Kitas und fehlende soziale Kontakte vor allem die Jüngsten extrem hart. „Meine Botschaft an die Kinder ist deshalb: Ich nehme Eure Sorgen und Ängste ernst“, so Seestern-Pauly.


Neben den Herausforderungen der Pandemie wurde bei dem Treffen auch über die Partizipation von Kindern und Jugendlichen gesprochen. „Die Digitalisierung bietet enormes Potential, um die politische und gesellschaftliche Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zu stärken. Jetzt gilt es, dass wir diese Chancen nutzen und junge Menschen auch tatsächlich aktiv einbinden“, so Seestern-Pauly.


Die Kommission zur Wahrnehmung der Belange der Kinder, kurz Kinderkommission oder KiKo, ist ein Unterausschuss des Familienausschusses. Ihr gehören Vertreterinnen und Vertreter aller Fraktionen im Deutschen Bundestag an. Seestern-Pauly war turnusmäßig von Februar bis Juli 2020 ihr Vorsitzender.