FREIHAUS 2021-10: Die Stimme der Jugend

Als Freie Demokraten haben wir nicht nur bei den Erstwählern die meisten Zweitstimmen gewonnen – auch bei den Juniorwahlen in vielen Schulen ging der erste Platz an uns. Warum das kein Zufall ist, lesen Sie hier.



Das Ergebnis der Bundestagswahl kann sich sehen lassen: Als Freie Demokraten haben wir unser Ergebnis im Vergleich zu 2017 gesteigert und sind mit einer starken Fraktion im neuen Deutschen Bundestag vertreten. Ganz besonders beeindruckend ist unser Ergebnis unter den Erstwählern. Denn hier haben wir 23% der Zweitstimmen geholt und die Wahl zusammen mit den Grünen gewonnen! In der Generation der unter 25-jährigen kommen wir Freie Demokraten mit 22% auf einen starken zweiten Platz.


Diese Ergebnisse sind dabei in meinen Augen alles andere als überraschend. Denn als Freie Demokraten besetzen wir schon lange Themen, die für die junge Generation von elementarer Bedeutung sind. Von ökonomisch nachhaltigem Klimaschutz über die Digitalisierung bis hin zu weltbester Bildung: Seit Jahren machen wir auf massive Probleme aufmerksam, die die große Koalition immer weiter verschleppt hat. Gerade im Bereich der Bildung hat die Corona-Krise dabei die massiven Defizite aufgezeigt. So fehlt es auch im Jahr 2021 an allen Ecken und Enden an schnellem Internet und an Endgeräten für Schüler und Lehrerkräfte. Dabei sollte der DigitalPakt Schule genau dies ändern. Doch auch nach über zwei Jahren sind viel zu wenige Mittel ausgezahlt worden. So sind von den 6,5 Milliarden Euro, die insgesamt zur Verfügung stehen, bis zum Sommer gerade einmal 850 Millionen Euro abgeflossen – lediglich 363 Millionen Euro mehr als Ende 2020. Als Freie Demokraten haben wir immer wieder auf den DigitalPakt gedrängt – und kämpfen auch weiter dafür, dass das Geld unbürokratisch vor Ort ankommt. Diesen Einsatz honoriert die Jugend.


Unsere Politik verfängt jedoch nicht nur bei den Wahlberechtigten jungen Menschen. So haben wir bei der Juniorwahl, bei der Unter-18-Jährige im Vorfeld der Bundestagswahl beispielsweise in Schulen und Vereinen wählen konnten, 18,5% geholt – ein Plus von beinahe zehn Punkten. In Niedersachsen waren es sogar 19,3%. Bei den Zweitstimmen haben wir dabei unzählige Wahlkreise gewinnen können, so unter anderem auch meinen Wahlkreis, den Landkreis Osnabrück, mit 22,7%. Hinzu kommen außerdem deutschlandweit 17 Direktmandate. Eine vollständige Übersicht dazu gibt es hier.


Junge Menschen in Deutschland wollen nicht länger warten. Sie fordern einen Politikwechsel, an dem auch wir Freie Demokraten beteiligt sind. Wir sind dazu bereit, Verantwortung zu übernehmen. Denn nie gab es mehr zu tun!