FREIHAUS 2020-8: Kindern das Wort geben

Kinder dürfen unsere Demokratie nicht nur aus dem Schulbuch kennen. Weil wir als Parlament neue Wege der Partizipation nicht scheuen dürfen, mache ich mich für die Einführung einer Kinderfragestunde im Plenum des Deutschen Bundestages stark.



Als Freier Demokrat bin ich der festen Überzeugung, dass wir uns als Politik und Parlament stetig fragen sollten, wie wir Kinder und Jugendliche für die politische Partizipation begeistern. Denn wenn wir das Interesse junger Menschen an politischen Abläufen wecken, dann gewinnen wir sie auch als Verfechter unserer liberalen und weltoffenen Demokratie in Deutschland.


Kinder dürfen unsere Demokratie nicht nur aus dem Schulbuch kennen. Ich freue mich deshalb sehr, dass das von mir erarbeitete Konzept zur Einführung einer Kinderfragestunde unter anderem bei Bundestagspräsident Schäuble und Bundesfamilienministerin Giffey auf positive Resonanz gestoßen ist. Bei der Fragestunde sollen Kinder aus insgesamt zehn Klassen der 7. und 8. Klassenstufe aus ganz Deutschland die Gelegenheit haben, Ministerinnen und Minister einmal im Jahr direkt im Plenarsaal des Deutschen Bundestages zu befragen. Ergänzt wird das Programm durch einen Austausch mit Vertretern der Kinderkommission, deren Vorsitz ich noch bis Ende Juli habe.


Für mich ist klar: Durch die Kinderfragestunde lernen junge Menschen schon in der Schule, wie gelebte Demokratie unsere Gesellschaft prägt. Ich werde mich deshalb weiter dafür stark machen, dass die Stimme und die Meinung jungen Menschen Gehör finden.