FREIHAUS 2020-1: Hochbegabung in den Fokus

Egal ob Mathe, Informatik, Naturwissenschaft oder Technik – nicht erst die neuesten PISA-Ergebnisse waren nötig, um zu zeigen, dass wir in Deutschland weit von der Weltspitze abgehängt sind. Denn schon eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigte, dass in China der Anteil der Hochbegabten in Mathe bei 2 Prozent der Bevölkerung liegt – 24 Millionen Menschen – während es in Deutschland gerade einmal 0,2 Prozent sind.


Viel zu lange schon diskutieren wir darüber, dass unser größtes Kapital in unseren Köpfen liegt, ohne Leistung und Hochbegabung aber wirklich anzuerkennen oder gar zu fördern. Als Freier Demokrat bin ich der festen Überzeugung, dass in unseren Kindern und Jugendlichen versteckte Talente schlummern. Doch während wir Talente im Sport oder auch in der Unterhaltung eher fördern und unsere Superstarts suchen und feiern, werden in anderen Bereichen junge, interessierte Menschen häufig als Nerds abgestempelt.


Für mich braucht es deshalb ein Umdenken: Wir müssen gleichsam auf individueller wie auch gesellschaftlicher Ebene anfangen, Hochbegabungen anzuerkennen und zu unterstützen. Und dies muss natürlich durch eine gelungene Bildungspolitik flankiert werden.


Auf individueller Ebene bedeutet das, dass wir endlich klare Strukturen der Hochbegabtenförderung für unsere Talente schaffen müssen. Hierfür braucht es Anlaufstellen und Beratungsangebote. Denn jedes Kind muss eine Förderung in Anspruch nehmen können – unabhängig von der sozialen Herkunft. Hieraus ergeben sich auch die Herausforderungen an unsere Bildungspolitik: Wir müssen endlich deutschlandweit klare Standards definieren und unsere Schulen in ganz Deutschland ins 21. Jahrhundert holen. Es braucht qualifiziertes Personal und zeitgemäße Ausstattung – es braucht einen Digitalpakt 2.0.

Die Aufgaben auf gesellschaftlicher Ebene sind zweifelsohne ebenso groß. Denn Fortschritte in der individuellen Förderung wie auch in der Bildungspolitik gelingen nur, wenn Wissen und Hochbegabung von allen endlich als die Ressource der Zukunft erkannt werden. Nur dann gelingt es uns, gemeinsam die Stärken und Potentiale endlich auszuschöpfen, die uns seit jeher zum Land der Denker und Erfinder machen. Und das ist für mich ein Grundpfeiler liberaler Politik.