Bewerbung für das Parlamentarische Patenschafts-Programm möglich

Die Bewerbung für das 38. Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages ist seit Anfang Mai möglich. Damit haben auch im Programmjahr 2021/2022 Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige die Chance, Deutschland als Juniorbotschafter in den USA zu vertreten.


„Durch das Parlamentarische Patenschafts-Programm haben junge Menschen die einmalige Gelegenheit, die US-amerikanische Kultur aus nächster Nähe kennenzulernen und Deutschland als Junior-Botschafter in den USA zu vertreten. Ich kann Schülerinnen und Schüler wie auch junge Berufstätige daher nur dazu ermutigen, sich für das PPP zu bewerben“, so der lokale Bundestagsabgeordnete Matthias Seestern-Pauly (FDP).

Das Programm, das gemeinsam mit dem US-amerikanischen Kongress ausgerichtet wird und bei dem auch junge Amerikanerinnen und Amerikaner nach Deutschland kommen, zielt auf den kulturellen Austausch zwischen beiden Ländern ab.

Aufgrund der Corona-Pandemie musste das 36. PPP im März dieses Jahres abgebrochen werden. Zudem wurde der für August geplante Start des 37. Austauschs verschoben.

„Gerade junge Menschen sind unglaublich neugierig. Im Rahmen des PPP sammeln sie einzigartige Eindrücke und Erfahrungen für das ganze Leben. Ich bin deshalb froh, dass Bundestag und Kongress trotz der aktuellen Herausforderungen die Planungen für das 38. Programmjahr aufgenommen haben“, so Seestern-Pauly.

Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige und Auszubildende. Die Bewerbung für das PPP ist seit dem 4. Mai und noch bis zum 11. September 2020 unter

http://www.bundestag.de/ppp

möglich. Hier stellt der Bundestag auch weitere Informationen bereit.